AGB´S

Die nachfolgenden Bedingungen regeln das Verhältnis zwischen dem Mieter (im Nachfolgenden auch Gast genannt) und dem Vermieter (im Nachfolgenden auch Gastgeber genannt) mit dem ein Vertrag über die zeitweise Überlassung einer Ferienwohnung zustande kommt.

1. Buchung:

Der zeitlich befristete Mietvertrag kommt zustande, wenn der Vermieter die Buchungsanfrage des Gastes schriftlich per Briefpost oder per E-Mail bestätigt (Buchungsbestätigung), sofern nicht innerhalb der ersten 48 Stunden nach Absendung der Bestätigung (es gilt das Datum und die Uhrzeit auf der E-Mail, bzw. der Poststempel) ein Widerruf erfolgt. Mit der Buchungsbestätigung nimmt der Vermieter die Buchung an (Vertragsannahme).
Die Buchungsbestätigung enthält die genaue Adresse der gebuchten Wohnung, die Gesamtzahl der Gäste und den Gesamtpreis. Der Gast ist verpflichtet, die Buchungsbestätigung auf ihre Richtigkeit hin zu prüfen. Weicht die Buchungsbestätigung inhaltlich von der Buchungsanfrage ab und erhebt der Gast hiergegen nicht unverzüglich Einwendungen, so gilt der Inhalt der Buchungsbestätigung als vertraglich vereinbart. Die Buchung erfolgt für alle in der Buchungsbestätigung aufgeführten Personen. Sollte der Buchende nicht gleichzeitig Gast der Wohnung werden, so haftet er dennoch für alle angemeldeten Personen als Gesamtschuldner.

2. Sorgfaltspflichten

Die Mieter haben die Mieträumlichkeiten und die Einrichtungsgegenstände pfleglich zu behandeln. Schuldhaft verursachte Schäden haben die Mieter zu ersetzen.
Die Mieter sind verpflichtet, bei Bezug der Räumlichkeiten, die Einrichtung auf ihre Vollständigkeit und ihre Gebrauchstauglichkeit hin zu überprüfen und Beanstandungen unverzüglich gegenüber dem Vermieter geltend zu machen. Während der Mietzeit eintretende Schäden haben die Mieter ebenfalls unverzüglich zu melden. Kommen die Mieter diesen Pflichten nicht nach, steht ihnen eine Mietminderung wegen dieser zu beanstandenden Punkte nicht zu.

3. Hausordnung

Die Mieter sind verpflichtet, sich an die Hausordnung zu halten. Die Hausordnung liegt in den angemieteten Räumlichkeiten aus.

4. Rücktritt

Der Mieter ist berechtigt, vor Mietbeginn vom Vertrag zurückzutreten. Im Falle eines solchen Rücktritts wird vom Vermieter eine Entschädigung geltend gemacht und zwar wie folgt:

  • Rücktritt bis 45 Tage vor Mietbeginn 10 % des Mietpreises
  • Rücktritt 44 Tage bis 33 Tage vor Mietbeginn 30 % des Mietpreises
  • Rücktritt 32 Tage bis 22 Tage vor Mietbeginn 60 % des Mietpreises
  • Rücktritt 21 Tage bis 12 Tage vor Mietbeginn 80 % des Mietpreises
  • Rücktritt 11 Tage vor Mietbeginn bis Mietbeginn 90 % des Mietpreises

Dem Mieter wird hiermit ausdrücklich der Nachweis gestattet, ein Schaden sei überhaupt nicht entstanden oder wesentlich niedriger als die Pauschale. Der Mieter hat das Recht, einen Ersatzmieter zu stellen, der die Wohnung in vollem Umfang übernimmt. Dafür kann eine Bearbeitungsgebühr von 50,00 EUR berechnet werden. Rücktrittsgebühren werden dann nicht erhoben.

5. Zahlungsweise

Der Mieter hat innerhalb von 14 Tagen ab Abschluss des Mietvertrages eine Anzahlung in Höhe von 20 % der Gesamtnettomiete zu zahlen. Der Restbetrag muss spätestens 5 Tage vor Mietbeginn beim Vermieter eingegangen sein. Der Vermieter behält sich vor, im Falle nicht rechtzeitiger Zahlungen vom Mietvertrag zurückzutreten. Der Vermieter ist dann berechtigt, eine Entschädigung geltend zu machen, und zwar nach den Pauschalen gemäß Ziffer 6 dieses Vertrages.

6. An- und Abreise:

Die Anreise erfolgt am ersten gebuchten Tag frühestens ab 15.00 Uhr. Die Schlüsselübergabe erfolgt nach frühzeitiger vorheriger terminlicher Vereinbarung. Sollte die Wohnung ausnahmsweise nicht ab 15.00 Uhr zur Verfügung stehen, entstehen dem Gast daraus keine Schadensersatzansprüche.
Am Abreisetag ist die Wohnung bis 11.00 Uhr morgens zu räumen. Mit Zustimmung des Gastgebers kann der Zeitpunkt der Abreise verlegt werden. Der Vermieter kann sich allerdings vorbehalten, eine verspätete Abreise mit einem zusätzlichen Buchungstag in Rechnung zu stellen. Die Wohnung ist am Abreisetag besenrein zu hinterlassen. Das Geschirr, Gläser, usw. sind zu reinigen. Lebensmittel dürfen nicht in der Wohnung zurückgelassen werden. Bei starker Verschmutzung der Wohnung durch die Gäste kann der Vermieter je nach Aufwand zusätzliche Reinigungskosten in Rechnung stellen.

7. Nutzung der Sauna:

Die Nutzung der Saunaanlage erfolgt auf eigene Gefahr. Soll eine Nutzung ausgeschlossen werden, kann die Sauna vom Vermieter verschlossen werden. Insbesondere wird für die Nutzung darauf hingewiesen, dass der Saunaofen sich stark erhitzt und zugänglich ist. Bei Aufgüssen ist darauf zu achten, dass kein Wasser in die oberen Heizschlitze kommt und die Saunasteine von hinten nach vorne begossen werden (heißer Dampf). Die Verunreinigung der Holzliegen und der Ruhemöglichkeiten außerhalb der Sauna ist durch die Nutzung von z. Bsp. Saunatüchern zu vermeiden. Ansonsten gelten die allgemeinen Nutzungs- und Hygieneregeln für den Saunabetrieb.

8. Nutzungsumfang:

Die gebuchte Wohnung darf nur von den in der Buchungsbestätigung aufgeführten Personen benutzt werden. Sollte die Wohnung von mehr Personen als vereinbart benutzt werden, ist für diese ein gesondertes Entgelt zu zahlen, welches sich am Mietpreis orientiert. Der Vermieter hat zudem in diesem Fall das Recht, den Mietvertrag fristlos zu kündigen. Die Unter- oder Weitervermietung der überlassenen Wohnung, sowie deren Nutzung zu anderen als Wohnzwecken bedürfen der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Gastgebers. Der Mietvertrag darf nicht an Dritte weitergegeben werden.

9. Nutzung des Internetzugangs per WLAN:

Für den Zugang zum Internet über WLAN gelten nachfolgende Nutzungsbedingungen:
Die Gäste haben nicht das Recht, Dritten die Nutzung des Internet per WLAN zu gestatten. Die Verantwortlichkeit der übermittelten Daten bleibt beim Passwortempfänger. Der Vermieter übernimmt keine Gewähr für die tatsächliche Verfügbarkeit oder Zuverlässigkeit des Internetzugangs und ist jederzeit berechtigt, den Betrieb des Internetzugangs ganz, teilweise oder zeitweise einzustellen, weitere Mitnutzer zuzulassen, sowie den Zugang der Gäste ganz, teilweise oder zeitweise zu beschränken oder auszuschließen. der Vermieter behält sich insbesondere vor, nach eigenem Ermessen und jederzeit den Zugang auf bestimmte Seiten oder Dienste über das WLAN zu sperren. Den Gästen allein obliegt in eigener Verantwortung die Schaffung sämtlicher technischer und organisatorischer Voraussetzungen zur Nutzung des Internet. Die Nutzung des Internet erfolgt durch Eingabe von Netzwerk und Passwort. Die Zugangsdaten (Netzwerk und Passwort) sind nur zum persönlichen Gebrauch und nur für die Dauer des Aufenthaltes in der Wohnung bestimmt. Sie dürfen in keinem Fall an Dritte weitergegeben werden. Die Gäste verpflichten sich, die Zugangsdaten geheim zu halten. Der Gastgeber hat jederzeit das Recht, den Zugangscode zu ändern.
Der Gast wird darauf hingewiesen, dass WLAN nur den Zugang zum Internet ermöglicht. Virenschutz und Firewall stehen nicht zur Verfügung. Der unter Nutzung des Internets hergestellte Datenverkehr erfolgt unverschlüsselt. Die Daten können daher möglicherweise von Dritten eingesehen werden. Der Vermieter weist ausdrücklich darauf hin, dass die Gefahr besteht, dass Schadsoftware (z. B. Viren, Trojaner, Würmer etc.) bei der Nutzung des Internetzugangs auf das Endgerät gelangen kann. Die Nutzung des Internet erfolgt auf eigene Gefahr und auf eigenes Risiko der Gäste. Für Schäden am Computer der Gäste, die durch die Nutzung des bereitgestellten Internetzugangs entstehen, übernimmt der Gastgeber keine Haftung, es sei denn, die Schäden wurden von ihm vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht. Für die über das Internet per WLAN übermittelten Daten, die darüber in Anspruch genommenen kostenpflichtigen Dienstleistungen und getätigten Rechtsgeschäfte sind die Gäste selbst verantwortlich. Besuchen die Gäste kostenpflichtige Internetseiten oder gehen sie Verbindlichkeiten ein, sind die daraus resultierenden Kosten von ihnen zu tragen.

10. Fristlose Kündigung des zeitlich befristeten Mietverhältnisses:

Bei Verstößen gegen diese Buchungsbedingungen ist der Vermieter berechtigt, das zeitlich befristete Mietverhältnis sofort und fristlos zu kündigen. Ein Rechtsanspruch auf Rückzahlung der Übernachtungskosten oder eine Entschädigung besteht nicht. Im Falle der von den Gästen verursachten fristlosen Kündigung kann der Gastgeber von Diesen Ersatz der bis zur Kündigung entstandenen Aufwendungen verlangen.

11. Haftung

Schadensersatzansprüche sind unabhängig von der Art der Pflichtverletzung ausgeschlossen, soweit nicht vorsätzliches oder grob fahrlässiges Handeln vorliegt. Dies gilt auch für unerlaubte Handlungen. Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Vermieter für jede Fahrlässigkeit, jedoch nur bis zur Höhe des vorhersehbaren Schadens. Soweit die Haftung ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für Organe, Angestellte und Arbeitnehmer sowie für Vertreter und Erfüllungsgehilfen.

12. Schriftform

Änderungen und Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für die Änderung des vorstehenden Satzes.

13. Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden oder sollte sich in dem Vertrag eine Lücke befinden, so soll hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt werden. Anstelle der unwirksamen Bestimmung oder zur Ausfüllung der Lücke soll eine angemessene Regelung treten, die, soweit rechtlich möglich, dem am nächsten kommt, was die Vertragsparteien gewollt haben oder nach dem Sinn und Zweck dieses Vertrages gewollt haben würden, wenn sie den Punkt bedacht hätten.

14. Rechtswahl

Es findet deutsches Recht Anwendung.

Stand: November 2021

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung